Halbzeit auf dem NRW-Ausbildungsmarkt

Pressemitteilung von Agentur für Arbeit - Regionaldirektion Nordrhein-Westfalen - Pressestelle
Nr. 09 / 2019 – 29. März 2019


"Halbzeit auf dem Ausbildungsmarkt

Ausbildungsmarkt in NRW nahezu ausgeglichen
Zur Halbzeit auf dem Ausbildungsmarkt haben Unternehmen in NRW 96.549 Ausbildungsstellen gemeldet, 6.159 mehr als vor einem Jahr. Dem stehen 99.023 jungen Menschen und damit 1.846 Jugendliche weniger gegenüber als im März 2018.
Zum Beginn der heißen Phase am Ausbildungsmarkt hat sich in Nordrhein-Westfalen die Lücke zwischen Nachfrage und Angeboten statistisch nahezu geschlossen, jedoch mit deutlichen regionalen Unterschieden. Wie in den Vorjahren waren bis zum März mehr Bewerber als Ausbildungsplätze bei den Agenturen für Arbeit gemeldet worden, die Differenz verringerte sich jedoch auch im aktuellen Ausbildungsjahr. Im März kamen auf jeden Jugendlichen 0,98 Berufsausbildungsstellen, im Vorjahresmonat waren es noch 0,90.
 
„Wir sehen in NRW in der Mitte des Ausbildungsjahres einen statistisch nahezu ausgeglichenen Ausbildungsmarkt. Allerdings mit deutlichen regionalen Unterschieden. Im Ruhrgebiet stehen jedem Jugendlichen 0,82 Ausbildungsplätze gegenüber, im Südwestfalen sind es dagegen 1,32 Ausbildungsplätze“, sagte Christiane Schönefeld, Vorsitzende der Geschäftsführung der Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit NRW. „Wir sehen landesweit deutliche Veränderungen am Ausbildungsmarkt, die sich innerhalb kurzer Zeit vollzogen haben. Vor zwei Jahren waren noch etwa 105.000 Jugendliche auf Ausbildungsplatzsuche, im März dieses Jahres sind es 99.000 und damit 5.000 Jugendliche weniger. Mit einem Anstieg von rund 7.000 auf fast 97.000 Angeboten innerhalb dieser kurzen Zeit zeigt sich die Veränderung auch auf der Stellenseite. Die Auswirkungen des demografischen Wandels und des großen Bedarfs an Fachkräften in NRW werden hier sichtbar.“
 
Mehr Bewerber gab es im März zum Beispiel in den Berufsgruppen „Softwareentwicklung und Programmierung“, „Sanitär- Heizungs- und Klimatechnik“ sowie der „Energietechnik“ zu verzeichnen. „Es ist ein gutes Zeichen, dass sich Jugendliche verstärkt für Berufsbilder interessieren, die laut unserer Engpassanalyse einen Fachkräftemangel aufweisen. Die Jugendlichen haben erkannt, dass sich hier gute berufliche Chancen und eine Perspektive für ihre Zukunft bieten,“ sagte Schönefeld. “Wir befinden uns in der Mitte des Ausbildungsjahres, es wird noch viel Bewegung am Ausbildungsmarkt in NRW geben.“
 
Regionale Unterschiede in NRW
In Regionen wie Südwestfalen oder dem Münsterland stehen die Unternehmen verstärkt vor der Herausforderung, ihre Ausbildungsplätze zu besetzen. Schönefeld erklärte hierzu: „Die Bewerbersituation in den Nachbarstädten dieser Regionen ist vergleichbar, auch hier werden die Unternehmen ihren Azubi vielleicht nicht finden. Den jungen Menschen geht es oft nicht nur um Gehalt und Karriere, sondern auch zunehmend um die Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben. Hier können Unternehmen punkten, die diesem Wunsch Rechnung tragen. Flexible Arbeitszeitmodelle sind zunehmend Entscheidungskriterien. Auch die Zusammenarbeit in Teams als wichtiger Teil der Unternehmenskultur und die Möglichkeit, frühzeitig Verantwortung für den eigenen Aufgabenbereich übernehmen, erhöhen die Attraktivität eines Unternehmens für viele Jugendliche.“
 
Anders stellt sich die Situation im Ruhrgebiet und im Bergischen Land dar. Hier stehen jedem Jugendlichen 0,82, bzw. 0,87 Ausbildungsstellen gegenüber. „Es ist ganz natürlich, dass Jugendliche ihre Ausbildung gern in ihrer Stadt oder der Nachbarstadt machen und so in ihrer vertrauten Umgebung bleiben möchten. Hier gilt es, sich für ein Alternative zum Wunschberuf zu öffnen oder den Schritt in eine weiter entfernte Stadt zu wagen. Ich rate den Jugendlichen in diesen Regionen, sich intensiv beraten zu lassen, um die persönlich richtige Entscheidung treffen zu können,“ so Schönefeld."

 
Quelle: Pressemitteilung Nr. 09 / 2019 – 29. März 2019 von Agentur für Arbeit - Regionaldirektion Nordrhein-Westfalen - Pressestelle

 balve logo

hemer logo iserlohn logo

 logo menden akt

wifö hemer gfw logo

gws logo

Sparkasse Hemer Menden Sparkasse Iserlohn Märkischer Arbeitgeberverband  
 Logo IMW WIH Logo 3  agenturmark logo  
           

 

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen